Kenia Reisen und Kenia Safaris
Kenia Reisen und Kenia Safaris, in Ostafrika am indischen Ozean: fruchtbare Urwälder und heiße Wüsten, hohe Gebirge mit schneebedeckten Gipfeln und endlos weite Savannen.

Kenia-Reisen

Neuseeland Reisen
Neuseeland Reisen - dieser Begriff weckt nicht nur Fernweh. Er steht symbolisch
für die außergewöhnlichen Erlebnisse und Erfahrungen, die sich Ihnen im Rahmen einer Neuseeland Reise bieten

Neuseeland Reisen

Sri Lanka Reisen und Sri Lanka Rundreisen
Sri Lanka weckt bei vielen spontan Vorstellungen vom Paradies. Sri Lanka bedeutet "strahlend leuchtendes Land" und die Insel im Indischen Ozean südöstlich von Indien hat alles Potential.

Sri Lanka Reisen

Tansania Reisen und Safaris
Auf Tanzania Safaris erleben Sie die weltberühmte Serengeti mit ihren riesigen Gnuherden. Der Ngorongorokrater bieten ideale Bedingungen für ein Naturerlebnis der besonderen Art.

Tansania-Reisen

Vietnam Reisen und Rundreisen
Eine Reise nach Vietnam bedeutet Entspannung umgeben von exotischer Natur und das Erleben von historischen Momenten zur gleichen Zeit.

Vietnam Reisen

Namibia Reisen und Safaris
Namibia Reisen und Safaris

Namibia Reisen

Ruanda Reisen und Gorilla Tracking
Ruanda, das "Herz Afrikas" und "Land der tausend Hügel", ist eine der letzten Rückzugsstätten der seltenen Berggorillas. Auf kleinstem Raum finden Sie größte Artenvielfalt - von Berggorillas, Schimpansen und Goldmeerkatzen.

Ruanda Reisen

Galapagos Reisen und Kreuzfahrten

Das Galapagos-Archipel wurde 1978 von der UNESCO, als einer der ersten Orte weltweit, zum Weltnaturerbe erklärt. Auf außergewöhnlichen Kreuzfahrten entlang der Galapagos Inseln erfahren Sie weshalb.

Galapagos Reisen

Atmosfair Airline Index wird auf der ITB 2011 vorgestellt.

Für die Umwelt hatte die Wirtschaftskrise auch ihr Gutes: Britische Geschäftsleute nutzen seitdem deutlich seltener das Flugzeug. Auch nach der Krise bleiben die Manager nach einer aktuellen Studie des Umweltverbands WWF lieber am Boden: Ein “Business as usual” in der Business-Class werde es nicht geben, hieß es.

Welche Airline ist die am wenigsten umweltschädliche? Der weltweite erste Umweltindex für die Luftfahrtindustrie gibt Auskunft über fliegende Spritschlucker. VON Bernhard Pötter


Und wenn sie doch fliegen, haben die Briten jetzt ein Premium-Angebot vor der Haustür: “Monarch Airlines” ist die am wenigsten umweltschädliche Fluglinie der Welt. Das ist das Ergebnis des ersten “Atmosfair Airline Index” (AAI), den die Umwelt- und Entwicklungsorganisation “atmosfair” am Mittwoch auf der Internationalen Toursimus Börse (ITB) in Berlin präsentieren wird. Auf Platz zwei liegt die deutsche Condor, große Luftfahrtgesellschaften wie Lufthansa, Continental oder American Airlines landen abgeschlagen auf hinteren Plätzen.

Der Index sortiert die Gesellschaften gemäß einer aufwändigen Rechnung nach dem Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid pro Kopf und Kilometer. Wer mit dem geringsten Verbrauch die meisten Menschen transportiert, gewinnt.

Zwei Jahre lang haben die Experten von “atmosfair” an den Daten gerechnet, um dieses weltweit erste Klima-Ranking der Luftfahrtbranche vorzulegen. Jedes Jahr soll nun ein aktueller AAI vorgelegt werden.

“Grundsätzlich arbeiten wir daran, Flüge zu vermeiden, zu optimieren und zu kompensieren”, sagt atmosfair-Geschäftsführer Dietrich Brockhagen. Bei Vermeidung und Kompensierung sei man schon weiter, der AAI sei nun der Beitrag zur Optimierung des Verkehrs. An ihm sollen sich die Privatkunden orientieren, wenn sie etwa den Urlaub planen, meint Brockhagen – immerhin machen die etwa zwei Drittel der Flugpassagiere aus.

Sehr wichtig seien aber auch große Unternehmen: “Wir haben Firmen, die zu uns kommen, weil sie jährlich 6000 Flüge von Frankfurt nach Hongkong für ihre Mitarbeiter buchen und den geringsten ökologischen Fußabdruck dabei hinterlassen wollen”. Da könnten die Firmen-Einkäufer jetzt anhand des AAI neben Preis, Verfügbarkeit und Service auch den Öko-Aspekt in die Entscheidung einführen. Auch bestärke der Index die Fluglinien in ihren Anstrengungen zu mehr Effizienz: Virgin Air etwa hat schon in der Vergangenheit angekündigt, jedes Flugzeug um eine Tonne leichter zu machen.

Die Testsieger von “Monarch Airlines” wussten bis zur Anfrage der taz noch nichts von ihrem Glück und konnten nicht darauf reagieren. Auch bei der Lufthansa will man den Index erst sehen, ehe man sich äußert. Peter Schneckenleitner, zuständig für Umweltfragen, führt allerdings an, ältere Airlines mit einer älteren Flotte seien gegenüber jüngeren Gesellschaften mit effizienteren Fliegern benachteiligt.

Die Kranich-Linie reduziere seit Jahren kontinuierlich ihren Kerosinverbrauch pro Passagier und plane für das Frühjahr die weltweit erste Erprobung von Bio-Treibstoffen auf der Strecke Frankfurt-Hamburg. “Außerdem investieren wir in den nächsten Jahren 14,5 Milliarden Euro, um 154 von unseren über 700 Flugzeugen durch neue zu ersetzen”, so Schneckenleitner.

Die ökonomische und politische Debatte um Kerosinverbrauch und Klimawandel ist gewollt. Bisher trägt der Flugverkehr nach Angaben von Atmosfair weltweit bis zu zehn Prozent zum Klimawandel bei, und die Wachstumsraten sind enorm. Geht das Wachstum so weiter wie bisher, erledigen sich in einigen Jahren alle Klimaziele der EU allein durch die Emissionen aus den Flugzeugturbinen.

Brockhagen hofft, dass in Zukunft bei Diskussionen um Flughafenausbau oder Unternehmenszahlen der Öko-Index zur Bewertung der Airlines herangezogen wird. Dem ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) ist das mit seiner “Auto-Umwelt-Liste” gelungen, mit der er seit 1989 die effizientesten Autos auszeichnet.

“Wir liefern Infos für die Autofahrer und das ist jedes Jahr sehr medienwirksam”, sagt VCD-Autoexperte Gerd Lottsiepen. “Es gibt Leute, die nur nach der Liste kaufen und einen allgemeinen Einfluss auf das Konsumverhalten. Aber es lässt sich nicht seriös sagen, wie groß der ist.”

Auffällig beim AAI ist auch, wer nicht auf der Liste steht: Die Billigfluglinien sind ausgeklammert. Rein rechnerisch, so heißt es, müsste an Platz eins die irische “Ryanair” stehen, dessen Chef Michael O’Leary schon mal sagt: “Die Umwelt interessiert mich einen Dreck”. Man könne den Billigfliegern ihr Geschäfstmodell nicht übel nehmen, meint Brockhagen, das müsse der Gesetzgeber regeln. “Aber wir wollen nicht, dass der Ryanair-Kunde mit Blick auf unseren Index sagt: Prima, das ist ja total ökologisch, da buche ich gleich noch einen Flug.”

Quelle: Taz.de: http://www.taz.de/1/zukunft/konsum/artikel/1/schluss-mit-business-class-as-usual/

Lesezeichen: